Olympische Spiele 2008 - Ein Saarländer in Peking
BLOG-Info
beijing2008.dauerschreiber.com
Autor:  ArnoMüller
Kontakt:  hier klicken
Eröffnet am:  07.08.2008
BLOG-Visits:  5241
Ein Service von:


BLOG-Archiv
MoDiMiDoFrSaSo




123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
die neuesten Einträge

meine Links
Sich Degen bringt Segen!
13 August 2008, 22:14

Klicken auf's Bild = vergrößern
S’Britta hat’s geschafft! Nein, nicht uuuser Britta von de Metz(gerei), sondern s’Britta Heidemann, die sympathische Degen-Fechterin vom unsympathischen Verein „Bayer Lederbusen“. GLÜCKWUNSCH! Mit Gold in der Tasche könnte sie ja jetzt theoretisch auch die Saarländische Staatsbürgerschaft beantragen, dann würden wir beim direkten Medaillen-Länder-Vergleich mit dem Rivalen Rheinland-Pfalz besser aussehen. Übrigens, dass der Fechtsport im Saarland nicht zum Volksport geworden ist, liegt einzig und allein daran, dass „die Hidd“ unn „die Grub“ zugemacht worden sind. Für nicht Saarländer: Der Niedergang der eisen- und stahlerzeugenden Industrie, sowie das Ende des Bergbaus sind schuld daran, dass Fechten nicht die Nr. 1 Sportart an der Saar wurde. Warum? Ist doch klar: ei, genauso wie jeder gudde Saarländer zu seinem Schwenker-Grill gekommen ist: Man kennt jemand der uff de Hidd schafft unn der einem drei Rundeisen besorgen kann. Und/oder man kennt noch einen anderen der zufällig in der Lehrwerkstatt uff de Grub schafft… ein Woch später haschde dei Grill. Und genauso wäre es mit der Degen-, Flortett- oder Säbelbeschaffung auch gegangen. Als Saarländer hätte man sich gesagt: „Was!? Der Degen do koschd hundert Euro??? Das mache ma selbschd!“ – beziehungsweise das losse mir mache…

Mal was anderes. In einigen Wettkampfstätten müssen die Zuschauer ihr „großes Geschäft“ im Stehen verrichten. Diese Förderung des Beinmuskeltrainings wird nun in IOC Kreisen heiß diskutiert und soll Standard werden bei allen zukünftigen Olympischen Spielen. Eine ganz neue Variante des „Sport für Alle“ – „Trimming 130“ war gestern, „Kacken im Stehen“ ist es heute.

Nebenbei bemerkt, Benjamin Kleibrink holte auch Gold! Allerdings mit der (gewichtsmäßig) leichteren „Mädchen-Waffe“, dem Florett. Hätt’ der Bub immer schön sei Butterschmiere gess’, hätt’ der auch de Degen gepackt!

PS: Photo rechts ausnahmsweise mal nicht "live aus Beijing", sondern von Diplom-Fechtrainer Manfred Herrig.

Kommentare zu diesem Eintrag

Zu diesem Eintrag sind noch keine Kommentare vorhanden